„Republik“ Morsbach: Herkunft und Bedeutung des Begriffs

Die Gemeinde Morsbach galt nach dem zweiten Weltkrieg als das Armenhaus des Regierungsbezirks Köln. Sie war zum Notstandsgebiet erklärt worden. Eines Tages erhielt Morsbach offiziellen Besuch aus der Kreisstadt Gummersbach. Der Kommandant der hiesigen Besatzungsgruppen, Oberst C.S. Taylor (18.06. 1945- August 1949) und der erste Nachkriegslandrat des Oberbergischen Kreises, der frühere Journalist und spätere CDU Bundestagsabgeordnete Dr. August Dresbach waren gekommen, um sich im „Armenhaus“ umzusehen.

Es war vermutlich in der konstituierenden Sitzung der vorläufigen Gemeindevertretung am 25.02. 1946. Taylor stellte fest, dass die Morsbacher, nicht ganz den damaligen Militärvorschriften entsprechend, zur Selbsthilfe gegriffen hatten und monierte dies. Dr. August Dresbach nahm die Morsbacher jedoch in Schutz und erwiderte dem oberbergischen Chef der Besatzungsgruppen: „Lassen Sie die Leute. Das hier ist sowieso eine „Republik“ für sich!“. So kam Morsbach zu seiner „Republik“. Das sich dieser Kosename bis zum heutigen Tag erhalten hat, liegt an der Mentalität der Morsbacher und am hiesigen Karneval.

Print Friendly