Chronik

Chronik

Die Chronik der „Concordia“

Die „Concordia“ im Wandel der Zeit – vom Gründungsjahr im Jahr 1882 bis in die Gegenwart 

 

Am 03. September 1882 wurde der MGV „Concordia“ im damaligen Gasthof Richter in Morsbach aus der Taufe gehoben. Von den dreißig bei der Gründung Anwesenden wurden Herr Hauptlehrer Müller als Dirigent und Herr Christian Dützer als 1. Vorsitzender dazu ausersehen, den neu gebildeten Verein erste Impulse zu vermitteln.

 

  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 1/1
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 1/2
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 2/1
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 2/2
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 3/1
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 3/2
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 4/1
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 4/2
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 5/1
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 5/2
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 6/1
  • Vereinsstatuten 1882 Blatt 6/2
    Vereinsstatuten 1882 Blatt 6/2
    Vereinsstatuten 1882 Blatt 6/2

 

Mit dieser von den Mitgliedern erstellten Satzung begann die Geschichte des    Männer Gesang Vereins „Concordia“ Morsbach

Schon bald sollte sich zeigen, dass man mit der Wahl dieser beiden Männer richtig gelegen hatte, denn nach den ersten Erfolgen bei Auftritten im dörflichen Bereich wurde der junge Verein auch bei überregionalen Veranstaltungen mit viel Beifall bedacht.

Dies zeigte sich besonders auch beim Besuch vieler Gesangwettstreite in den darauf folgenden Jahren, bei denen der Chor überwiegend vordere Plätze belegen konnte.

 

 Erste Vereinsfahne

 

Natürlich musste ein Gesangsverein auch eine Fahne haben die man bei der Bonner Fahnenfabrik beschafft hat, aber leider war mal wieder nicht genug Geld in der Vereinskasse, so das die Fahnen Fabrik die Bezahlung erst anmahnen musste.

 

 

1898 Wechsel des Vereinspräsidenten.

Nachdem Christian Dützer den Verein 16 Jahre lang erfolgreich geführt hatte gab er den Staffelstab 1898 an Rudolf Moll weiter der den Verein lange Jahre führte.

Rudolf Moll 1. Vorsitzender von 1898 bis 1923

25- jähriges Stiftungsfest 1907

Im Jahre 1907 feierte der Verein unter Mitwirkung zahlreicher benachbarter Gesangsvereine und großer Anteilnahme der Bürgerschaft sein 25 jähriges Stiftungsfest. Kurz danach legte der bisherige bewährte und beliebte Dirigent Hauptlehrer Müller zum allgemeinen bedauern die Dirigentschaft nieder. Ihm folgte als Dirigent Lehrer Meerkamp, der sich aber nur kurze Zeit als tüchtiger Dirigent bewähren konnte, da er leider versetzt wurde.

März 1910 neue Ära mit Dirigent Chormeister Franz Müller

Ihm März 1910  übernahm der Dirigent Chormeister Franz Müller aus Hennef die Leitung unter welcher der Verein sich außerordentlich entwickelte. Unter seiner hervorragenden Leitung , stieg der Verein zu großem Können auf. Er leitete ihn mit großer Sachkenntnis, nicht erlahmender Ausdauer und Liebe zur Gesangskunst.

1911 in Steineroth: Der Verein erringt in der I. Klasse den ersten Klassenpreis, den zweiten Ehrenpreis und den Dirigentenpreis.

1912 in Waldbröl: Der Verein erhält in der I. Klasse beim Klassensingen eine lobende Anerkennung, beim Ehrenpreissingen den ersten Preis und beim Hauptehrenpreissingen den Hauptehrenpreis.

Ihm Herbst des Jahres 1912 beschloss  der Verein im Jahre 1913 selbst einen Wettstreit auszurichten, der der allen Anforderungen entsprechen sollte.

 

 

 

Ausbruch des ersten Weltkrieges.

Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges, fanden drei Jahrzehnte positiven Vereinslebens ein vorläufiges Ende. Doch schon unmittelbar nach Kriegs-Schluss traten  die alten Mitglieder wieder auf den Plan; neue kamen hinzu, und der Chor konnte seine unterbrochene Tätigkeit wieder aufnehmen.

Aufschwung in der Nachkriegszeit.

Einen ungeahnten Aufschwung nahm die „Concordia“ dann in dieser Nachkriegszeit. Ein begeistertes Publikum spendete viel Beifall bei den regelmäßigen jährlichen Theater- und Operettenabenden. In der Karnevalszeit fanden die Kappensitzungen und Maskenbälle, welche der Verein veranstaltete, stets ein positives Echo.

1923 der langjährige Vereinsvorsitzende  Rudolf Moll tritt zurück.

1923 trat dann der langjährige Vereinsvorsitzende  Rudolf Moll zurück und übergab die Führung des Vereins an Oberbahnmeister Maaß. Der wurde aber nach kurzer Zeit versetzt  und so übernahm Wilhelm Beckmann die Geschicke des Vereins. Rudolf Moll wurde schon anlässlich seiner 25-jährigen Präsidentschaft zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1923 wurde die Satzung des Vereins den geänderten Zeiten angepasst.

 

 

Es gab erneut große und stolze Erfolge bei vielen Gesangwettstreiten.

1924 in Betzdorf: In der I. Landesklasse erhält der Verein den zweiten Klassenpreis,   den ersten Ehrenpreis, den ersten Haupt Ehrenpreis, den Dirigentenpreis und den Höchst Ehrenpreis.

1926 in Altenkirchen: Erster Ehrenpreis in der I. Landklasse, Hauptehrenpreis und Dirigentenpreis.

1928 in Wiehl: Erster Klassenpreis in der I. Landklasse, erster Hauptehrenpreis (Fürstenpreis) und Dirigentenpreis.

1926 erneuter Führungswechsel im Verein

Heinrich Schramm übernahm den Posten des Vereinsvorsitzenden

1932 das 50-jährige Bestehen der „Concordia“.

Als dann im Jahre 1932 das 50-jährige Bestehen der „Concordia“ festlich begangen wurde, konnte man mit Stolz und Genugtuung auf ein halbes Jahrhundert erfolgreichen Vereinslebens zurückblicken.

Herr Musikdirektor Müller legte das Amt des Dirigenten 1932 wegen seines hohen alters nieder. Ihm folgte Herr Musikdirektor Bertrams, der unter dem Künstlernamen Krasinsky als erfolgreicher Komponist hervorgetreten war. Er führte den Stab kundig bis zum Kriegsausbruch im Jahre 1939.

Anlässlich des 50 jährigen Bestehens wurde vom Gesangverein „Concordia“ Morsbach ein nationaler Gesangs Wettstreit durchgeführt.

 

1934 neuer Vereinsvorsitzender

Peter Becher 1.Vorsitzender ab 1934 danach Ehrenvorsitzender

Peter Becher übernahm die Führung des MGV „Concordia“ die er lange Zeit inne hatte. Nach seinem Ausscheiden wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der zweite Weltkrieg setzte der Vereinstätigkeit ein jähes Ende.

Sieben Jahre nach dem 50 jährigen Vereinsjubiläum setzte der zweite Weltkrieg der Vereinstätigkeit wiederum ein jähes Ende. Aber auch durch diese überaus schwere Zeit ließen sich die Sänger nicht entmutigen.

Nach Kriegs-Schluss Beginn einer neuen erfolgreichen Epoche.

Mit wiederaufleben der gesanglichen Tätigkeit nach Kriegsende 1945 übernahm für einige Zeit Herr Rektor Oberländer das Amt des Dirigenten. Die ersten Gesangproben nach Kriegs-Schluss waren für den Chor der Beginn einer neuen, wiederum erfolgreichen Epoche. Viele Preise, Ehrenurkunden und Medaillen künden von gutem Abschneiden  bei Gesangswettstreiten und Preissingen.

Hier sollte vor allem das Wirken des unvergessenen Chorleiters Willi Busch aus Morsbach erwähnt werden, der 1948 das Amt des Dirigenten von Rektor Oberländer übernahm. Er leitete die „Concordia“ musikalisch über 25 Jahre.

Willi Busch Chorleiter ab 1948

 

MGV „Concordia“ 1952

 

Erfolgreiche Teilnahme an Gesangswettstreit in Hillscheid 1953

Freude und Jubel nach dem

großen Erfolg in Hillscheid

1953

 

Auch 1954 nahm man  an einem Gesangswettstreit in Osbergshausen teil.

Zufriedene Gesichter bei der Abholung der Preise

Auch im Jahre 1954 wieder ein mehr als gutes Abschneiden beim Gesangswettstreit in Osberghausen.

1957 wurde dann das 75- jährige Jubiläum gefeiert

Auch das 75 jährige bestehen des Vereins war mit einem Gesangswettstreit verbunden, an dem sich 22 Vereine in unterschiedlichen Klassen beteiligten.

 

MGV „Concordia“ Morsbach im Jahre 1957

Führungswechsel bei der „Concordia“ 1958

Nach langjähriger Tätigkeit stellte Peter Becher sein Amt zur Verfügung. Im Folgte für sehr lange Jahre Clemens Hombach. Auch Clemens Hombach wurde als Dank für seine Verdienste später zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Clemens Hombach 1.Vorsitzender ab 1958 danach Ehrenvorsitzender

Im Jahre 1959 beteiligte sich der MGV „Concordia“ am Gesangswettstreit in Rosbach/Sieg wo in der II. Stadtklasse singend im Klassen-, Ehren- und Höchsten-Ehrensingen jeweils der I. Preis errungen wurde. Außerdem erhielt man den Dirigentenpreis und einen Sonderpreis.

MGV „Concordia“ 1959 nach der erfolgreichen Teilnahme am Gesangswettstreit in Rosbach/Sieg

1960 beteiligten wir uns am Wertungssingen in Norken/Westerwald, wobei wir sowohl mit dem Chor- und Volkslied-Vortrag das Prädikat „hervorragend“ erhielten.

1961 fuhren wir nach Venlo/Holland, wo wir uns an einem Internationalen Gesangwettstreit beteiligten. Hierbei wurde ein I. und ein II. Preis errungen.

Das 80-jährige Bestehen wurde 1962 mit einem großen Sängerfest begangen, woran sich zahlreiche Vereine am Freundschaftssingen beteiligten.

1965 besuchten wir den Gesangwettstreit in Isenburg, wo der Verein in der Klasse la singend, den I. Klassenpreis und im Hauptehren-, Ehren- und Höchst-Ehrensingen jeweils den II. Preis errang.

Im gleichen Jahre traf unseren Verein ein harter Schlag durch den plötzlichen Tod unseres Ehrenvorsitzenden Peter Becher.

85-jähriges Jubiläum 1967

Der Chor im Jahre 1967 Foto zur Feier des 85 Jährigen Bestehens

Zum 85- jährigen bestehen der „Concordia“ wurden am 1. und 2. Juli 1967  zwei Festkonzerte mit insgesamt 29 Chören veranstaltet.

1972 -90 Jahre MGV „Concordia“  Morsbach

MGV „Concordia“ im Jubiläumsjahr 1972

Auch das 90- jährige bestehen wurde mit einem Sängerfest  im Haus am Park in Morsbach begangen.

Clemens Hombach stellt sein Amt 1974 zur Verfügung.

Nach 24-jähriger Tätigkeit stellt Clemens Hombach sein Amt zur verfügung, für ihn übernimmt nun Walter Moll die Führung des Vereins. Auch Walter Moll wird den Verein lange Jahre führen und wird für seine Verdienste zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

Walter Moll 1. Vorsitzender von 1974 bis 1992 danach Ehrenvorsitzender.

Vergessen werden soll bei aller Euphorie jedoch nicht der Niedergang der „Concordia“ im mittleren Abschnitt der Vereinsgeschichte.

Niedergang der „Concordia“ bis zum Jahre 1977.

Die absolute Talsohle wurde im Jahre 1977 erreicht. Man  fürchtete schon zurecht um das Fortbestehen des Vereins, als durch die Verpflichtung eines neuen Chorleiters das drohende Unheil praktisch in letzter Minute abgewendet werden konnte.

Im September 1977 übernahm Peter Sonntag aus Eitorf den Dirigentenstab bei der „Concordia“. Der Verein nahm ab diesem Zeitpunkt eine erfreuliche Entwicklung. Eine nie für möglich gehaltene Leistungssteigerung führte den Chor innerhalb von nur drei Jahren zum größten und stolzesten Erfolg seiner bisherigen Geschichte.

Peter Sonntag Chorleiter von 1977 bis 1989

1980 errang die „Concordia“ auf Anhieb den Titel Meisterchor im Sängerbund Nordrhein-Westfalen.

Am 04. Mai 1980 errang die „Concordia“ in Neheim-Hüsten auf Anhieb den Titel Meisterchor im Sängerbund Nordrhein-Westfalen und erreichte damit, dass der Verein wieder zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für alle wurde, die sich auf gesanglicher Basis mit ihm zu messen hatten und in Zukunft noch messen müssen.

 

MGV „Concordia“ Morsbach bei der Heimankunft nach erringen des 1. Meisterchortitels
1. Meisterchortitel für die Concordia

 

Die ganze Aufwärtsentwicklung führte ferner dazu, dass der Chor auch im kulturellen Bereich von Morsbach wieder seinen festen Platz gefunden hatte. Die bunten Abende der „Concordia“ finden mittlerweile den ungeteilten Beifall aller Besucher.

Der MGV „Concordia“ feierte im Mai 1982 100-jähriges Bestehen.

Mit der Ausrichtung eines Wertungssingens der Stufe I und II auf dem Weg zum Meisterchortitel, feierte der MGV „Concordia“ im Mai 1982 sein 100-jähriges Bestehen.

 

 

Viele befreundeten Chöre kamen an den Festtagen nach Morsbach, um dem Traditionsverein aus der „Republik“ mit ihren Gesangsbeiträgen die herzlichsten Glückwünsche zu überbringen. Mit Chorleiter Peter Sonntag war auch eine stetige Leistungssteigerung verbunden. Dies zeigte sich nicht nur bei erfolgreichen Wettstreitbesuchen, sondern auch bei den jährlich veranstalteten Konzerten. Alle Veranstaltungen des MGV „Concordia“ Morsbach erfreuten sich immer einer großen Besucherzahl. So galt es im Juni 1985 in der Stadthalle von Hagen, den 1980 errungenen Meisterchortitel zu verteidigen. Dies gelang den 57 angetretenen Sängern mit Bravour. Einen großen Bahnhof bereitete man dem zweifachen Meisterchor nach der Rückkehr aus Hagen in Morsbach, wo auch die erfolgreiche Titelverteidigung gebührend gefeiert wurde.

Unvergessen bleibt auch der Sänger Julius Moll, Sohn des langjährigen Vorsitzenden Rudolf Moll und Vater vom Ehrenvorsitzenden Walter Moll. Julius Moll war nicht nur ein guter Sänger, sondern auch so etwas wie der Spaßvogel  des Chores. Immer  hatte er,  zur passenden Gelegenheit,  einen Scherz parat. So zum Beispiel,  fragte man ihn: Nimmst Du beim Ausflug die Ehefrau mit? Kam spontan  die Antwort: „Nein, das kostet das doppelte Geld und ich habe den halben Spaß.“

Julius Moll  (rechts) wurde beim Festakt des 100 jährigen Bestehens 1982 vom Vorsitzenden des Sängerkreises Oberbergisch Land Siegfried Mücher für 65 Jahre aktives Singen mit der großen goldenen Ehrennadel des deutschen Sängerbundes ausgezeichnet.

August 1989 ein Chorleiterwechsel.

Nach zwölf Jahren erfolgreicher musikalischer Tätigkeit von Peter Sonntag, fand im August 1989 ein Chorleiterwechsel statt.

Musikdirektor Gerhard Schneider aus Siegen trat die Nachfolge von Peter Sonntag als Dirigent der „Concordia“ an. Auch unter seiner Leitung konnte der hohe gesangliche Leistungsstand nicht nur gehalten, sondern noch gesteigert werden. So hatte der Chor im Mai 1991 keine Mühe, mit Gerhard Schneider, abermals in Neheim-Hüsten, den dritten Meisterchortitel zu erringen.

Musikdirektor Gerhard Schneider Chorleiter von 1989 bis 1999

1991 die neue Vereinsfahne wird vorgestellt.

Die original Vereinsfahne ist in die Jahre gekommen und zerfällt mehr oder weniger in seine Einzelteile. 1990 wurde eine neue Fahne in Auftrag gegeben, der Entwurf stammte vom späteren 1. Vorsitzenden Heinz Stockhausen. Diese Fahne wurde am 14.Juni 1991 offiziell vorgestellt

1992 Walter Moll gibt den Staffelstab des 1. Vorsitzenden weiter

Im Dezember 1992 wird Werner Gross von der Hauptversammlung zum ersten Vorsitzenden gewählt und Walter Moll zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Werner Gross 1. Vorsitzender von 1992 bis 1998 

MGV „Concordia“ Morsbach erringt 1996 zum vierten mal Meisterchortitel.

Musikdirektor Gerhard Schneider führte den MGV „Concordia“ Morsbach im Juni 1996 in der Siegerlandhalle in Siegen auch zum vierten Meisterchortitel. Mit ihm wurden auch große Konzerte und Konzertreisen veranstaltet. Sie führten den Chor nach Holland, Frankreich und Tschechien. Erinnert sei an dieser Stelle nur an das Konzert im November 1993 mit dem original Marinechor „Blaue Jungs“ aus Bremerhaven in der ausverkauften Großturnhalle von Morsbach, an das Konzert im Jahr 1995 mit Ivan Rebroff, an das Konzert mit dem tschechischen Kinderchor „Campanella“ aus Ölemouc im Jahr1997 und an viele anderen Konzerte gemeinsam mit „Schneiderchören“ im Siegerland und auch in Morsbach.

1998 Werner Gross kandidiert nicht mehr für den Vereinsvorsitz.

Bei der Generalversammlung 1998 wird Heinz Stockhausen zum neuen 1. Vorsitzenden  des MGV “ Concordia“ Morsbach gewählt.

Heinz Stockhausen 1. Vorsitzender seit 1998

1998 holte der Chor in der Gutsscheune von Stuhr-Varrel bei Bremen erste Preise.  

Auch bei Gesangwettstreiten hatte die „Concordia“ mit Musikdirektor Gerhard Schneider große Erfolge. Im Juni 1998 holte der Chor in der Gutsscheune von Stuhr-Varrel bei Bremen in seiner Klasse sämtlichen ersten Preise und wurde zudem Tagesbester von 28 teilnehmenden Chören. Auch im Mai 1999 konnte der MGV „Concordia“ Morsbach beim Wettstreit in Saulheim (Hessen) in seiner Klasse sämtliche ersten Preise erringen.

Mit großem Erfolg nahm der MGV „Concordia“ Morsbach an einem Gesangswettstreit in Saulheim (Pfalz) teil

November 1999 Musikdirektor Dirk van Betteray übernimmt den Dirigentenstab. 

Im November 1999 übernahm schließlich Musikdirektor Dirk van Betteray aus Waldbröl, nach zehnjähriger erfolgreicher Tätigkeit, von Gerhard Schneider, den Dirigentenstab.

Musikdirektor Dirk van Betteray Chorleiter von 1999 bis 2002

Seit nunmehr einem Jahr  stehen die 50 aktiven Sänger unter seiner musikalischen Leitung. Seine motivierende und erfrischende Chorarbeit sprach auch wieder die Jugend an.

Erfrischende Chorarbeit bringt im Jahr 2000 junge Sänger zur „Concordia“

So traten im Jahr 2000 insgesamt zehn junge Sänger unter zwanzig Jahre der „Concordia“ bei. Das Durchschnittsalter des Chores liegt heute bei 50. Jahren. Im Oktober 2000 wurde in Wenden der Titel eines Volkslieder Leistungschores im Sängerbund NRW errungen. Große Aufmerksamkeit bei Presse, Rundfunk, Fernsehen und der Bevölkerung fand auch die Einstudierung des alten Morsbacher Gassenhauers der Karnevalshymne „Sen mir dann net Muerschbejer Jongen“, komponiert für vierstimmigen Männerchor von dem Morsbacher Musikpädagogen Franz Solbach, der beim großen „Tag der Heimat“ im September 2000 im Kursaal von Morsbach uraufgeführt- und auch beim Zuccamaglio Volkslieder-Wettbewerb in Wenden gesungen wurde.

Noch einige Höhepunkte im Jahr 2000. Große Chor- und Konzertreise im Juni 2000 nach Waren an der Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) mit insgesamt 71 Teilnehmern, Fernsehaufnahmen der Lokalzeit  WDR-Studio Köln aus Anlass der Einstudierung von „Sen mir dann net Mürschbecher Jongen“, die 15 min. Sendung wurde am 23.09.2000 ausgestrahlt. Das dritte große Country-Fest am 24. und 25. Juni und schließlich unser großes Chorkonzert am 25. November 2000, unter dem Titel „Von Morsbach in die Welt“ mit den Jagdhornbläsern aus Morsbach-Mühlenthal und dem Vokalensemble „A-Capella“ aus Köln.

Das Jahr 2001 sollte sich ebenso ereignisreich wie das Vorjahr gestalten.

Vorbereitungen für das fünfte Meisterchorsingen 2001.

Nach der Mitwirkung beim Karneval, begannen auch gleich schon die Vorbereitungen für das fünfte Meisterchorsingen, Anfang Juni in Neheim-Hüsten. Ende April fand hierfür extra ein Probenwochenende in der Bundeswehrkaserne in Winterberg statt. Doch trotz intensiver Probenarbeit blieb uns dieser Titel am 27. Mai 2001 versagt. Natürlich war die Enttäuschung bei den Sängern groß, aber trotzdem wurde am Tag danach ein zünftiger Frühschoppen gefeiert und die Sänger schworen auf „ein Neues“ im nächsten Jahr. Das Country-Fest fand am 30.06. und 01.07. 2001 statt. Wir sangen beim Feuerwehrfest Morsbach und beim 70. Geburtstag unseres Ehrenvorsitzenden Walter Moll sowie bei verschiedenen Nachbarvereinen.

2002 schaffte die „Concordia“ den fünften Meisterchortitel.

Größtes Ziel des MGV „Concordia“ Morsbach im Jahr 2002 sollte die Erringung des fünften Meisterchortitels am 02. Juni in der Stadthalle in Soest sein. Zur Vorbereitung wurden, neben den vielen Sonderproben, auch zwei Stimmbildungsseminare mit den Musikausschussmitgliedern im Sängerbund NRW Frau Claudia Rübben-Laux und Herrn Ortwin Rave angesetzt. In der Aula des Hollenberg-Gymnasiums in Waldbröl fand noch ein Vorbereitungs-Konzert statt. Doch schließlich sollte sich die Wiederholung des Titels doch noch recht schwierig gestalten. Für Vorstand und Sänger völlig überraschend, war es zehn Tage vor dem Termin in Soest (Pfingsten) zur Trennung von Chorleiter Dirk van Betteray gekommen. Jetzt überschlugen sich die Ereignisse. Der Meisterchortitel sollte aber trotzdem unbedingt angegangen werden. Mit freundlicher Unterstützung unseres Stimmbilders Ortwin Rave, der unseren Leistungsstand ja einschätzen konnte, fanden wir schließlich mit Michael Busch aus Soest einen hervorragenden Aushilfsdirigenten, der mit unserem Chor, nach nur wenigen Proben, den fünften Meisterchortitel schaffte.

Entsprechend groß war die Freude beim Vorstand und den aktiven Sängern. Alle Turbulenzen und vor allem der Stress im Vorfeld waren vergessen. Der Titel wurde am nächsten Tag mit einem zünftigen Frühschoppen in der Gaststätte „Seelhardt“ gebührend gefeiert.

Es war natürlich auch ein toller Erfolg, da der MGV „Concordia“ Morsbach in diesen Jahr  sein 120 -jähriges bestehen feiern konnte. Anlässlich des Jubiläums wurde ein Festkonzert im „Haus am Kurpark“ mit Gesangsvereinen aus der Gemeinde Morsbach und einem Mandolinen-Orchester aus Gütersloh veranstaltet. Am Sonntag fand dann noch ein Freundschaftssingen mit 25 Chören statt.

Chorbild anlässlich des 120-jährigen Vereinsbestehens

Die gesanglichen Verpflichtungen reihten sich nahtlos an das Meisterchorsingen an. Singen beim Dorffest Stockshöhe, Mitwirkung beim Festkommers 100. Jahre Sportverein Morsbach, 90. Jahre MGV Holpe und 25. Jahre gemischter Chor Wallerhausen.

Die diesjährige Sängerfahrt führte vom 19. bis 23. Juni nach Torbole am Gardasee. Von hier starteten Tagesfahrten  entlang des Gardasees, nach Venedig und Verona.

Start mit jungem, dynamischen Chorleiter im September 2002.

Einen neuen Chorleiter hat die „Concordia“ inzwischen auch wieder. Mit dem 31 jährigen Musikpädagogen Thomas Bröcher aus Ottfingen konnte ein junger, dynamischer und qualifizierter Chorleiter verpflichtet werden.

Chorleiter Thomas Bröcher von 2002 bis 2010

Seit dem 01. Sept. 2002 ist Thomas Bröcher musikalischer Leiter beim MGV „Concordia“ 1882 Morsbach.

Die ersten großen gesanglichen Herausforderungen für Thomas Bröcher mit dem Chor folgten bereits im Oktober. Am 26. und 27.10.2002 feierte der MGV „Concordia“ 1882 Morsbach im „Haus im Kurpark“ sein 120 jähriges Bestehen. Insgesamt dreißig Chöre gaben sich an den beiden Festtagen in Morsbach ein Stelldichein. So wurden die Jubiläumsveranstaltungen zu einer Demonstration für den Chorgesang. Auch die gastgebende „Concordia“ wusste mit ihrem neuen Chorleiter Thomas Bröcher zu gefallen. Die aktiven Sänger hatten an den Festtagen viel zu tun. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Kurhaus keinen Pächter und das ganze Fest wurde vom Chor in eigener Regie durchgeführt. Es galt zudem im Vorfeld die Veranstaltungsräume herzurichten und nachher auch wieder aufzuräumen. Den Reinerlös des Festes, in Höhe von 1.320 Euro, übergab der Vorstand im Dezember 2002 an die Palliativ-Station des Kreiskrankenhauses in Waldbröl.

Concordia Morsbach im Kreiskrankenhaus Waldbröl

2003 Zuccalmaglio-Medaille für die „Concordia“.

Es folgten im Jahr 2003 Auftritte beim 50. jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Wolfram Krusenotto, beim Mittsommernachtsfest in Wiehl, beim 75. jährigen Jubiläum des MGV „Harmonie“ Wendershagen in Ellingen, beim 90. jährigen Bestehen des Brudervereins „Eintracht“ Morsbach, beim Quartettverein „Harmonie“ Brüchermühle und bei der Feuerwehr in Wendershagen. Den größten gesanglichen Erfolg errang der MGV „Concordia“ Morsbach jedoch am 29.06.2003 in der Aula des Hollenberg-Gymnasiums in Waldbröl. Mit den Traumnoten 4-mal „Sehr gut“, wurde der Chor zum zweiten Mal nach 2000, Volkslieder-Leistungschor im Sängerbund Nordrhein-Westfalen und bekam die Zuccalmaglio-Medaille. Der diesjährige Ausflug fand im Mai statt. Die zweitägige Fahrt führte nach Soest, wo die Sänger Chorleiter Michael Busch besuchten, mit dem sie ein Jahr zuvor den fünften Meisterchortitel errungen hatten.

Concordia Morsbach in Waldbröl

Gesangwettstreit in Kleingladenbach (Hessen) im Jahr 2004.

Auch das folgende Jahr 2004 war geprägt von vielen Auftritten und gesanglichen Höhepunkten. Wir hatten Auftritte bei Jubiläen. Goldenen Hochzeiten, Konzerten und Geburtstagen. So sang der Chor beim 75. jährigen Bestehen des Morsbacher Sportvereins, dem 85. jährigen Bestehen des Nachbarvereins „Edelweiß“ Alzen und 100. jährigen Jubiläum des MGV „Hoffnung“ Lichtenberg. Ein großes Ereignis war auch die Teilnahme am Konzert der Oberbergischen Meisterchöre auf Schloss Homburg, bei dem die „Concordia“ mit ausgezeichneten Liedvorträgen zu gefallen wusste. Gesanglicher Höhepunkt war jedoch die erfolgreiche Teilnahme am Gesangwettstreit in Kleingladenbach (Hessen). Hier konnte der MGV „Concordia“ mit einem ersten und zwei zweiten Preisen sehr gut abschneiden.

Der großartige Erfolg wurde am nächsten Tag mit einem zünftigen Frühschoppen im Vereinslokal „Haus im Kurpark“ gefeiert.

Aber auch das eigene Konzert unter dem Titel „Kontraste der Stimmen“, mit den Gastchören „Gospel-Plus mit Orchester aus Holpe und dem Frauenchor aus Herzhausen, im vollbesetzten Saal des „Hauses im Kurpark“ war ein riesiger Erfolg.

Eine große mehrtägige gesellige Sängerfahrt mit Frauen in den Harz rundete das gesangliche Jahresprogramm 2004 ab. Sie führte nach Stolberg. Von hier startete die Reisegruppe Tagesausflüge nach Wernigerode, in die alte Kaiserstadt Goslar und eine Rundfahrt durch den Harz.

Concordia Morsbach vor der Kaiserpfalz in Goslar

Große gesanglichen Ereignisse, weit über zwanzig Auftritte 2005.

Es folgte ein Jahr mit vielen großen gesanglichen Ereignissen. 2005 hatte der Chor weit über zwanzig Auftritte. Hier sollten nur einige wenige Höhepunkte genannt werden. Erstmals stand nach einige Jahren auch wieder die Gestaltung eines Gottesdienstes am zweiten Osterfeiertag in der Pfarrkirche „St. Gertrud“ auf dem Programm. Die Teilnahme an Konzerten in Wenden, Drolshagen, beim MGV „Liederkranz“ Steeg, beim Jubiläum des MGV „Homburg“ Winterborn, zeugten ebenfalls von einem hohen Leistungsstand des Chores, wie auch die Mitgestaltung der beiden Weihnachtskonzerte beim Morsbacher Frauenchor „Cantabile“ und dem katholischen Kirchenchor „Cäcilia“ Birken-Honigsessen in der Kirche in Birken. Das Leistungsbezogene Singen steht bei Chorleiter Thomas Bröcher immer im Vordergrund. So nahm der Chor im Juli 2005 abermals an einem großen Gesangwettstreit teil. Diesmal führte die Fahrt nach Hasselbach (Hessen). Wie schon im Vorjahr konnte die „Concordia“ die Wertungsrichter mit ausgezeichnetem Gesang überzeugen. Gegen namhafte Chöre aus Hessen und NRW wurde den Sängern der höchste Ehrenpreis der zweite Klassenpreis und der zweite Ehrenpreis zugesprochen. Außerdem erhielt Thomas Bröcher den zweiten Dirigentenpreis.

Im Oktober 2005 veranstaltete der Deutsche Chorverband erstmals im Weltkulturerbe „Zeche Zollverein“ in Essen ein Deutsches Männerchor-Festival. 45 Chöre aus dem gesamten Bundesgebiet sangen in verschiedenen Kategorien. Der MGV „Concordia“ Morsbach hatte sich für den Wettbewerb um die „Johann Gottfried Herder-Gedächtnismedaille“ angemeldet. Es sollte für die Sänger wieder ein großer Tag werden. Neben dem Auswahlchor „VokalArt“ aus Menden, bestehend aus acht ausgesuchten Sängern, wurden die „Concordia“ Tagesbester. Die fünf Wertungsrichter, unter Vorsitz von Professor Michal Schmoll, honorierten die gute Leistung mit der „Herder Medaille“ in Silber. Eine besondere Auszeichnung wurde dem Chor noch bei der abschließenden Preisverleihungsfeier zuteil. Hier musste Chorleiter Thomas Bröcher mit seinen 40 angetretenen Sängern die zwei best bewerteten Lieder „I want to go heaven“ mit den beiden Solisten Heinz Hombach und Heinz Stockhausen, von Winfried Siegler-Legel und „Die Blümelein sie schlafen“, von Gerhard Wind nochmals vor einem großen Publikum und allen teilnehmenden Chören in der vollbesetzten Halle vortragen. Mit viel Applaus wurde die „Concordia“ verabschiedet.

Es folgten noch die Teilnahmen an den Konzerten des Frauenchores „Cantabile“ Morsbach und des katholischen Kirchenchores „Cäcilia“ Birken-Honigsessen in der Pfarrkirche „St. Elisabeth“ in Birken. Am 20.12. 2005 trugen wir in Lichtenberg unseren langjährigen aktiven Sänger Dieter Wiescholek zu Grabe. Er hatte viele Jahre als zweiter Vorsitzender das Vereinsleben der „Concordia“ mitgestaltet.

2006 begann mit karnevalistischem Konzertabend.

Das Jahr 2006 begann mit einem etwas anderen Konzert. Karnevalistisch wurde der Konzertabend im Kurhaus gestaltet.

Auch im Rosenmontag war die „Concordia“ mit einem Festwagen vertreten. Das Motto, eine Anspielung auf die Energiepreise: „Wir scheißen auf die Scheiche und stochen unsere heimische Eiche“

Erfolgreich war auch die Teilnahme am Zuccalmaglio-Volksliederwettbewerb in Wenden.

Die mehrtägige Chorreise führte die große „Concordia-Familie ins romantische Altmühltal. Eine Schiffstour auf der Donau zum Kloster Weltenburg und der Besuch der Bistumsstadt Eichstätt standen auf dem Ausflugsprogramm.

Weitere gesangliche Auftritte beim MGV „Harmonie“ Wendershagen in Ellingen, dem Dorffest in Rhein, beim 125. jährigen Vereinsjubiläum der MGV „Cäcilia“ Olpe und beim Volkstrauertag in Morsbach gehörten zum Jahresprogramm, bevor im Oktober 2006 die „Concordia“ das große Herbstkonzert „Morsbach singt“ mit den Chören MGV „Eintracht“ Morsbach, dem Frauenchor „Morsbacher Singkreis“ und der Gesangsgruppe „Five Gyse“ im „Haus im Kurpark“ veranstaltete.

Dies war die letzte große Veranstaltung in unserem Vereinslokal „Haus im Kurpark“.

Am 06.11.2006 brannte das „Haus im Kurpark“ vollkommen nieder. Unser gesamtes Vereinsinventar wurde ein Raub der Flammen. Lediglich das Klavier hatten wir einige Tage zuvor in die Gaststätte „An der Seelhardt“ geschafft.

Die Reste vom Haus am Kurpark in Morsbach nach dem Brandt

Zum Abschluss des Jahres 2006 waren wir mit einem Stand auf dem Morsbacher Weihnachtsmarkt vertreten. Es wurde die  russische Spezialität  „Pelmeni“ verkauft. Eine Idee von Anna Epp, die in Russland geboren ist.

125. jähriges Vereinsjubiläum in Jahre 2007.

2007 sollte für den MGV „Concordia“ ebenfalls ein ereignisreiches Jahr werden. Unser Chor feierte mit vielen Veranstaltungen sein 125. jähriges Vereinsjubiläum.

Passend hierzu war schon die Fußgruppe im Rosenmontagszug „Im Wandel der Zeit“.

Es folgten Auftritte beim Konzert des Frauenchores „Cantabile“, Morsbach, beim Freundschaftssingen des MGV „Sangeslust“ Birkefehl und die Gestaltung des Ostergottesdienstes in der Pfarrkirche „St. Gertrud“ in Morsbach.

Am 02. Juni 2007 stand in der Stadthalle Langenfeld die Wiederholung des 6. Meisterchortitels auf dem Programm. Mit Bravour schafften wir dieses Leistungssingen des Chorverbandes NRW mit den Traumnoten 4-mal „Sehr gut“. Zur Gratulation war sogar Landrat Hagen Jobi nach Langenfeld gekommen

Aus Anlass unseres Vereinsjubiläums hatte uns der Chorverband NRW die Ausrichtung des Zuccalmaglio-Wettbewerbes übertragen. Mit viel Mühe und Fleiß hatten die Sänger die neue Turnhalle im Schulzentrum an der Hahner Straße regelrecht in eine Konzerthalle gestaltet, sodass den teilnehmenden Chören aus ganz NRW ausgezeichnete Auftrittsbedingungen geboten werden konnten. Dies wurde dem Veranstalter auch von allen Seiten bestätigt.

Am Abend fand noch ein großes Konzert der Bröcher Chöre statt.

Das eigentliche 125. jährige Vereinsjubiläum wurde am 22. und 23. September 2007 an gleicher Stelle gefeiert. Am Festkommers nahmen unter anderem der Präsident des Chorverbandes NRW Hermann Otto und Landrat Hagen Jobi teil. Die Schirmherrschaft hatte Bürgermeister Raimund Reuber übernommen.

Zum großen Freundschaftssingen am nächsten Tag kamen nochmals über 30 Chöre aus ganz Nordrhein-Westfalen in die festlich gestaltete Turnhalle.

Das Jubiläum fand am 03.11.2007 mit der gesanglichen Gestaltung eines Gottesdienstes im Kölner Dom seinen Höhepunkt und einen würdigen Abschluss. Hieran nahm auch der Musikverein aus Lichtenberg teil.

Schließlich folgte noch ein Auftritt beim Festkommers und im Konzert, anlässlich des 25. jährigen Bestehens des Frauenchores „Morsbacher Singkreis“.

Das Jahr 2008 abermals für den Chor recht erfolgreich.

Das Jahr 2008 sollte sich abermals für den Chor recht erfolgreich gestalten. Bereits im Februar wurde der NRW-Landtag in Düsseldorf besucht. Der Oberbergische Abgeordnete Dr. Gero Karthaus hatte eingeladen und führte durch den Landtag mit Besichtigung des Plenarsaales.

Die „Concordia“ war auch im Rosenmontagszug mit einer malerischen Fußgruppe vertreten.

Vom 1. bis 4. Mai 2008 stand eine Chorreise in die fränkische Schweiz auf dem Programm. Die 70-köpfige Reisegruppe bezog in Ebermannstadt Quartier, besuchte die Städte Bamberg und Bayreuth. In der Wallfahrtsbasilika „Vierzehnheiligen“ hatten die Sänger Gelegenheit eine große Pilgerschar mit einigen Liedern zu erfreuen.

Es folgten weitere Auftritte am Pfingstmontag 2008 in der katholischen Pfarrkirche in Morsbach, am 13. Mai 2008 bei der Eröffnung der Fatimafeiern in Alzen. im Juni beim Bruderverein „Eintracht“, anlässlich des 95. jährigen Bestehens und beim MGV „Harmonie“ Wendershagen, der im Gertrudisheim Morsbach sein 80. jähriges Bestehen feierte.

Im Oktober 2008 veranstalteten wir im Gertrudisheim Morsbach, unter Mitwirkung des Frauenchores „Morsbacher Singkreis“, unter der Leitung von Gerhard Schneider, dem MGV „Sängerbund“ Wilnsdorf und dem Olper Männerchor „Cäcilia“, beide unter der Leitung von Thomas Bröcher,  unser großes Chorkonzert „Lasst uns Singen“.  Wieder einmal war im November das Fernsehen des WDR aus Köln zu Gast bei der „Concordia“. Die „Lokalzeit-Köln“ berichtete über den Chor, dem sich zahlreiche junge Sänger angeschlossen hatten und Morsbach als Hochburg des Oberbergischen Chorgesangs.  Vorsitzender Heinz Stockhausen und Chorleiter Thomas Bröcher sprachen mit der Reporterin Sophie Schulenburg über die vielfältigen Aktivitäten des MGV „Concordia“ Morsbach.

WDR beim Concordia Morsbach

Mit einem gesanglichen Auftritt beim Morsbacher Weihnachtsmarkt klang das Jahr 2008 aus.

Gesangwettstreit in Hüttenberg 2009 mit Dirigentenpreis und den ersten Meisterpreis.

Beim Morsbacher Rosenmontagszug 2009 war der MGV „Concordia“ Morsbach mit einer schönen Fußgruppe vertreten.

Es folgten im März ein Auftritt beim 100 jährigen Jubiläum der Kolpingfamilie Morsbach, im April  beim 90 jährigen Bestehen des MGV „Edelweiß“ Alzen und im Juni beim  „Tag der offenen Tür“ in der Jugendherberge Morsbach.  Im Juni 2009 nahm der Chor an einem großen Gesangwettstreit in Hüttenberg teil. Mit 114 Punkten  erreichten die „Concordia“ Sänger die höchste Tageswertung und damit den ersten Klassenpreis, den ersten Dirigentenpreis und auch den ersten Meisterpreis.

Concordia Morsbach in Hüttenberg

Weitere Auftritte folgten  im Juni bei der freiwilligen Feuerwehr Morsbach, im September beim Erntedankfest in Lichtenberg, in Verbindung mit dem 105 jährigen Bestehen des MGV „Hoffnung“ Lichtenberg und am 11. Oktober bei der gesanglichen Gestaltung eines Sonntagsgottesdienstes in der „Zisterzienser-Klosterkirche“ in Marienstatt.

Im November 2009 gab Chorleiter Thomas Bröcher,  nach siebenjähriger Tätigkeit als musikalischer Leiter, den Rücktritt beim MGV „Concordia“ Morsbach bekannt. Dies war für Vorstand und Chor ein harter Schlag. Hatten wir doch sehr erfolgreich mit ihm gearbeitet. Am 10. Januar 2010 hatten wir mit unserem scheidenden Chorleiter Thomas Bröcher, beim 80. Geburtstag unseres Sangesbruders Willi Schuh in Steeg, den letzten Auftritt.

Hubertus Schönauer übernimmt die Chorleitung 2010.

Schnell konnten wir mit unserem Wunschkandidaten Hubertus Schönauer aus Ottfingen einen neuen Chorleiter verpflichten. Hubertus Schönauer wurde mit großer Freude bei der ersten Probe am 2. Februar 2010 im Vereinslokal „Seelhardt“ aufgenommen.

Chorleiter Hubertus Schönauer seit 2010

Den ersten öffentlichen Auftritt hatten wir mit ihm beim „Tanz in den Mai“ in Wallerhausen.

Im Juni 2010 startete der MGV „Concordia“ Morsbach eine viertägige Reise in die Bundeshauptstadt Berlin.  70 Personen nahmen an dieser Reise teil.

Es folgten im Juni ein Auftritt bei der Feuerwehr Morsbach und im August beim Patronatsfest der katholischen Kirche in Steeg.

Unter dem Motto „Gesang erleben“  fand im September im Gertrudisheim unser großes Chorkonzert statt. Zu Gast hatten wir den Jugendchor „Chorios“ aus Rüblinghausen, unter der Leitung von Claudia Heuel und die beiden gemischten Chöre aus Wallerhausen und Sondern, beide unter der Leitung von Hubertus Schönauer. Es war für unseren neuen Chorleiter Hubertus Schönauer der erste offizielle Auftritt mit der „Concordia“ in Morsbach.

Zu Gast waren wir im Oktober beim Schlachtfest des Brudervereins  „Eintracht“. Den letzten großen Auftritt im Jahr 2010 hatte der MGV „Concordia“ Morsbach am 13. November beim Kreissängertag des Sängerkreises Oberbergisch Land in Lindlar.

Gesang-Wettstreit 2011 in Heinbach-Weis, MGV „Concordia“ wieder mit vielen ersten Preisen belohnt.

Am 12.03. 2011 begleitete der Vorstand zwei verdiente Sänger zur zentralen Sängerehrung des Sängerkreises nach Bielstein. Willi Schuh wurde für 65 Jahre aktives Singen im Chor ausgezeichnet und Heinz Van der Vorst singt nun schon 40 Jahre in der „Concordia“.

Natürlich war auch im Rosenmontagszug beim Morsbacher Karneval im März 2011 eine Fußgruppe des MGV „Concordia“ dabei. Mit den beiden Vorsitzenden Heinz Stockhausen und Helmut Reifenrath zog die bunte Truppe, diesmal als „Krawallsäcke“ kostümiert, durch die von Zuschauern dicht umsäumten Straßen des Ortes und erntete viel Beifall.

Die beiden Vorsitzenden Heinz Stockhausen und Helmut Reifenrath inmitten der Fußgruppe „Die Krawallsäcke“.

Bei der zentralen Sängerehrung  in Bielstein wurden die Sänger Edmund Quast für 65 Jahre und Egon Kölzer für 60 Jahre singen in der „Concordia“ mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet.

Heinz Stockhausen und Helmut Reifenrath gratulieren den Sängerjubilaren Edmund Quast und Egon Kölzer.

Es folgten weitere gesanglichen Auftritte beim 50. jährigen Jubiläum des Frauenchores „Cantabile“ Morsbach, im Altenheim Reinery in Appenhagen, beim Frühschoppen der Feuerwehr Morsbach, beim Sängerfest in Winterborn, beim Chorfest des Oberbergischen Chorverbandes in Denklingen, beim MGV „Sangeslust“ Birken-Honigsessen und beim Konzert des MGV Drabenderhöhe.

Glanzvoller Höhepunkt des Jahres war aber die erfolgreiche Teilnahme am Gesang-Wettstreit in Heinbach-Weis, wo die guten gesanglichen Leistungen des MGV „Concordia“ wieder mit vielen ersten Preisen belohnt wurden.

Stolz zeigen Guido Bork (Mitte) mit Chorleiter Hubertus Schönauer und 2. Vorsitzenden Helmut Reifenrath den gewonnen Pokal.

Zum 130. jährigem bestehen 2012 , wird der siebte Meisterchortitel ersungen. 

Gleich zu Beginn des Jahres 2012 verlor der Chor zwei langjährige und verdiente Sänger.
Im Januar verstarb unser aktiver Sänger Udo Müller (2.Bass) Einen Monat später mussten wir unseren Sänger Ferdi Wagener, ebenfalls aus dem 2.Bass, zu Grabe tragen.

Im  Jahr 2012  konnte der Chor  zunächst seine gesanglichen Qualitäten beim Konzert der „Meisterchöre“ in Drabenderhöhe unter Beweis stellen. Schließlich stand für die Concordia-Sänger im Mai in Hamm wieder das Meisterchorsingen auf dem Programm.  Der siebte Meisterchortitel  sollte ersungen  werden. Von Chorleiter Hubertus Schönauer gut vorbereitet, fuhren die Sänger nach Bad Hamm in Westfalen.  Die vorgetragen Lieder „Morgengloria“ von Joseph Haas, „Kyrie“ von Pior Jan’czak, „Grüß Gott du schöner Maien“ von Hermannjosef Rübben und „Ich ging emol spaziere“ von Hermann Brucker  konnten die fünfköpfige Jury, unter Vorsitz von Professor Michael Schmoll, voll überzeugen. Die Vorträge wurden mit viermal der Traumnote „Sehr Gut“ bewertet. Entsprechend groß war am Abend die Freude bei den Sängern, als Vorsitzender Heinz Stockhausen und Chorleiter Hubertus Schönauer die Urkunden des siebten Meisterchortitels in Empfang nehmen konnten. Der große Erfolg wurde am nächsten Tag im Vereinslokal  „Seelhardt“ mit einem zünftigen Frühschoppen, an dem auch Bürgermeister Jörg Bukowski und Landrat Hagen Jobi teilnahmen, gebührend gefeiert

 

 

Der Chor   hatte  im laufenden Jahr noch einige gesangliche Verpflichtungen.  Wir sangen beim  „Tag der offenen Tür“ der Feuerwehr Morsbach, beim gemischten Chor in Wallerhausen, beim MGV Holpe und waren Mitgestalter beim Konzert des Chores „Nostalgie“ in Wiehl.

 

Auch hatten wir in 2012 die Morsbacher Kirmes zu organisieren.

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsjahr waren Anfang September, in der neuen Kulturhalle des Schulzentrums,  die Feierlichkeiten zum 130. jährigen Bestehen.

Dieses Fest wurde mit einem großen Kommers am Samstag und einem Freundschaftssingen am Sonntag gefeiert. Beim Fest waren über 20 Chöre zu Gast

Anfang November stand eine viertägige Flugreise in die ewige Stadt Rom auf dem Programm. Eine 60 köpfige Reisegruppe startete ab Flughafen Frankfurt. Sie hatte einen erlebnisreichen Aufenthalt in Rom. Besonders eindrucksvoll waren auch die Begegnungen mit Papst Benedikt XVI auf dem Petersplatz beim Angelus-Gebet und in der großen Audienzhalle. Mit einer Fahrt in die Albaner Berge, zur Sommerresidenz des Papstes in Castel Gandolfo, endete die wunderschöne Reise.

Chorreise Rom 2012

Zum Abschluss des Jahres 2012 war unser Chor noch Mitgestalter eines schönen Konzerts in der evangelischen Kirch in Wiehl. Der Chor „Nostalgie“ hatte eingeladen.

2013 beginnt mit Wechsel in neues Probelokal.

Gleich zu Beginn des Jahres 2013 mussten wir unser Probenlokal wechseln. Am 08.01.2013 fand die erste Probe in der Sportklause Nr. 9 in der Hahner Straße statt.

Gaststätte Nr. 9

Die Gaststätte „Seelhardt“ hatte keinen Pächter mehr. Wir waren zu Gast beim 100 jährigen Jubiläum unseres Brudervereins „Eintracht“, sangen bei den Nachbarvereinen Holpe, Wildbergerhütte, Birken-Honigsessen, Wendershagen und auch bei der freiwilligen Feuerwehr, Löschzug I in Morsbach. In Bielstein wurden mit Heinz Hagemann und Josef Ley zwei verdiente Sänger geehrt, die Concordia-Sänger hatten wieder Einsatz bei der Morsbacher Kirmes und sie waren auch im November Mitgestalter eines Kirchenkonzerts in der Morsbacher Basilika „St.Gertrud“, das vom Frauenchor „Morsbacher Singkreis“ veranstaltet wurde. Glanzvoller Höhepunkt des Jahres war jedoch die gesangliche Gestaltung eines Gottesdienstes im Altenberger Dom.

Concordia im Altenberger Dom

Dem ein Bummel durch die Kölner Altstadt, mit Einkehr ins Brauhaus Peters, folgte.
Im Dezember sang der MGV „Concordia“ Morsbach auf dem Weihnachtsmarkt im Oberdorf. Doch das Jahr 2013 sollte mit einem traurigen Ereignis ausklingen. Im Alter von 84 Jahren verstarb unser aktiver Sänger Willi Schuh (1. Tenor). Er hatte 64 Jahre in der „Concordia“ gesungen. Noch vor Weihnachten mussten wir unseren langjährigen Sänger zu Grabe tragen.

Langjährige Mitglieder werden in 2014 Bielstein geehrt.

Bei der zentralen Jubilarenehrung im März 2014 in Bielstein konnte unser Ehrenvorsitzende Walter Moll für 65 Jahre aktives Singen ausgezeichnet.

Ehrung Walter Moll
Ehrung Walter Moll

Im Mai 2014 gestaltete unser Chor die Eröffnung der Fatimafeiern in Alzen. Nach einem sehr guten Auftritt in der „Herz Marien“ Kirche ereilte uns die Nachricht vom Tod unseres zweiten Vorsitzenden Helmut Reifenrath (2.Bass), den wir einige Tage später auf dem Morsbacher Friedhof zu Grabe trugen.

Es folgten Auftritte beim Feuerwehrfest in Morsbach, bei den Freundschaftssingen des MGV „Harmonie“ Wendershagen und MGV „Edelweiß“ Alzen. Doch zuvor traf sich eine große „Concordiafamilie“ zu einer Wanderung entlang des Hardtweges über Heide und Hellerseifen auf die Wiese unseres Vorsitzenden Heinz Stockhausen in Niederdorf, wo der Wandertag mit einem Grillfest seinen Abschluss fand.

Wanderung Concordia
Wanderung Concordia

Die „Concordia“ beteiligte sich bei der Morsbacher Kirmes wieder an den Bierständen und wusste auch im September 2014 auf dem Freundschaftskonzert, anlässlich des 110 jährigen Bestehens beim MGV „Hoffnung“ Lichtenberg zu gefallen.

Große Aufgaben für das Jahr 2015.

Großes stand auch im Jahr 2015 an. Zunächst wurden auf der Jahreshauptversammlung der geschäftsführende Vorstand Heinz Stockhausen (1. Vorsitzender), Hansel Busch (Geschäftsführer) und Josef Ley (Kassierer) in ihren Ämtern bestätigt. Im März 2015 konnte unser aktive Sänger Stefan Koch (1 Tenor) auf der zentralen Sängerehrung in Bielstein für 65 Jahre aktives Singen ausgezeichnet werden. Der MGV „Concordia“ begleitete den Sängerjubilar und umrahmte die Feierstunde mit einigen Liedvorträgen

Ehrung Stefan Koch
Ehrung Stefan Koch

Gesangwettstreit in Wald-Michelbach (Hessen) 2015.

Einer großen gesanglichen Herausforderung stellte sich die „Concordia“ im Juni 2015 beim Gesangwettstreit in Wald-Michelbach (Hessen). In der Männerchorklasse M3 traten die Sänger gegen 11 weitere Chöre an. Chorleiter Hubertus Schönauer hatte die Sänger optimal vorbereitet. Sie holten gegen eine starke hessische Konkurrenz alle ersten Preise, den Dirigentenpreis und den Sonderpreis, der für das beste vorgetragene Volkslied verliehen wurde.

Das Lied „Ich ging emol spaziere“ wurde von der internationalen Jury aus Finnland und der Schweiz mit 23 Punkten von 25 möglichen Punkten bewertet. Natürlich wurde nach diesem großen Erfolg an einem Probeabend in der Gaststätte „Nr.9“ tüchtig gefeiert. Die Teilnahme an diesen Gesangwettbewerb hat der Chor mit einer Reise nach Heidelberg verbunden. Hier stand eine Stadtführung und eine Schifffahrt auf dem Neckar auf dem Programm. In Hirschberg wurde übernachtet, bevor es am nächsten Tag zum Wettstreit in Wald-Michelbach ging.

Der jüngste Sänger Tobias Bork (mit Pokal) Heinz Stockhausen, Hansel Busch und Chorleiter Hubertus Schönauer.
Der jüngste Sänger Tobias Bork (mit Pokal) Heinz Stockhausen, Hansel Busch und Chorleiter Hubertus Schönauer.

Der aktive Sänger Bruno Weitz singt nun schon 60 Jahre im MGV „Concordia“. Wegen Krankheit konnte er an der zentralen Sängerehrun g in Bielstein nicht teilnehmen. Der Chor besuchte ihn im Wohnheim Reinery und überbrachte ihm die goldene Ehrennadel mit Urkunde.

Ehrung von Bruno Weitz
Ehrung von Bruno Weitz

Am 13. Oktober 2015 gestaltete unser Chor die Fatima-Schlussfeier in Alzen. Da Chorleiter Hubertus Schönauer verhindert war, sangen wir unter der Leitung seines Sohnes Dominik Schönauer. Einen weiteren Auftritt hatten wir im Oktober beim Herbstfest  unseres Nachbarvereins MGV „Sangeslust“ Birken-Honigessen. Im November verstarb im Alter von 79 Jahren unser aktive Sänger Heinz Hagemann aus dem 2. Bass. Heinz hatte 52 Jahre aktiv in einem Chor gesungen, bevor er sich 2006 dem MGV „Concordia“ Morsbach anschloss. Wir begleiteten ihn auf dem Morsbacher Friedhof zu letzten Ruhe.

Jahreshauptversammlung 2016, Beschluß der Mitglieder 2017 achten Meisterchortitel anzugehen.

Das neue Jahr 2016 wurde im Januar mit der Jahreshauptversammlung eingeleitet. Hier beschlossen die Mitglieder mehrheitlich nicht nur im Jahr 2017 in Arnsberg den achten

Meisterchortitel anzugehen, sondern auch für die aktiven Sänger eine Beitragserhöhung. Vorsitzender Heinz Stockhausen gab weiter bekannt, das der MGV „Concordia“ Morsbach im Mai 2016 an dem großen Kirchenkonzert, anlässlich des Bergischen Chorfestes im Altenberger Dom teilnimmt. Bei der zentralen Sängerehrung im März in Bielstein wurden auch zwei langjährig und verdiente Sänger des MGV „Concordia“ Morsbach ausgezeichnet. Heinz Hombach aus dem 1. Tenor singt nun schon 60 Jahre aktiv in einem Chor und Josef Ley aus dem 2. Tenor verwaltet inzwischen 40 Jahre die Finanzen des Vereins. Die mitgereisten Vorstandsmitglieder Heinz Stockhausen, Hansel Busch und Rainer Steig gratulierten ganz herzlich und überreichten ein Geschenk.

Ehrung Josef Ley
Rainer Steig und Heinz Stockhausen gratulieren Josef Ley (Mitte) für 40 Jahre Kassierer des MGV „Concordia“ Morsbach. Wegen Krankheit konnte Heinz Hombach nicht an der zentralen Ehrung teilnehmen.

Bergisches Chorfest im Altenberger Dom.

Im Mai war unser Chor Mitgestalter eines großen Konzerts im Altenberger Dom, Veranstalter war das „Bergische Chor fest“. Wieder einmal konnte die „Concordia“ in dem vollbesetzten Dom mit drei Vorträgen das Publikum begeistern.  Auch die Presse war von dem guten Gesang sehr angetan. Eine Zeitung schrieb „Jubel für die Morsbacher Sänger“. Verbunden mit diesem Konzertauftritt war ein Besuch in Köln, wo man den schönen Tag mit einem Besuch im Gaffel-Brauhaus“ am Dom ausklingen ließ.

MGV „Concordia Morsbach beim Auftritt im Altenberger Dom 2016

Sängerfahrt nach Enkirch

Im Juli stand eine zweitägige Sängerfahrt nach Enkirch an der Mosel auf dem Programm. Bei einer Weinprobe und einer Schiffstour auf der Mosel vergnügte sich die Reisegesellschaft bestens.

Traditionelle Grillparty.

Eine Wanderung mit der anschließenden Grillparty auf der Wiese unseres Vorsitzenden Heinz Stockhausen ist schon bald zur Tradition geworden.

  • Wandergruppe am Ehrenmal über Morsbach
  • Wanderung zum Grillplatz in Niederdorf
  • Heinz Gossmann sorgt für das leibliche Wohl
  • Die Grills werden angerheizt
  • Grillfest 2016
  • Damenkränzchen
  • Auch abends kann es schön sein

Herbstkonzert Konzert Getrudisheim

 

 

Das Konzert im September im Getrudisheim war ein weiterer gesanglicher Höhepunkt. Der Einladung des MGV „Concordia“ waren zahlreiche Besucher gefolgt, denen neben ausgezeichnetem Chorgesang auch noch,  von dem erst neunjährigen Colin Alexander Pütz, ein Enkel unseres aktiven Sängers Günter Pütz, die große Kunst des perfekten Klavierspielens  geboten wurde. Er spielte eine Sonate von Mozart und erhielt tosenden Beifall.

Der 9 jährige Colin Alexander Pütz erfreute die Zuschauer mit seinem Klavierspiel

Konzert der Oberbergischen Meisterchöre im Bühnenhaus in Gummersbach.

Es folgte die Teilnahme am Konzert der Oberbergischen Meisterchöre im Bühnenhaus in Gummersbach, wo die „Concordia“ nochmals mit hervorragenden gesanglichen Leistungen das Publikum begeistern konnte, bevor am 13.12. mit der gesanglichen Gestaltung der Messfeier bei der Fatima-Feier in Alzen das Sängerjahr ausklang.

Mit der Jahreshauptversammlung wurde das Jahr 2017 eingeleitet.

Mit der Jahreshauptversammlung am 07. Januar  wurde das Jahr 2017 eingeleitet.  Die Mitglieder  bestätigten  für zwei Jahre Heinz Stockhausen  (1. Vorsitzender) Hansel Busch (Geschäftsführer) und Josef Ley (Kassierer) in ihrem Ämtern. Peter Ozolins gehört jetzt als 2. Geschäftsführer dem Vorstand an.

Das bevorstehende Sängerjahr steht ganz im Zeichen des Meisterchorsingens im Juni in Arnsberg und dem Konzert, anlässlich des135. jährigen Bestehens, im November. Heinz Stockhausen appellierte jetzt schon an die Sänger, zukünftig regelmäßig die wöchentlichen Proben und auch die angesetzten Sonderproben zu besuchen. Denn ohne Sonderproben ist der achte Meisterchortitel einfach nicht zu schaffen.

Heinz Gosmann (Mitte links) und Heinz Stockhausen (Mitte rechts) wurden in Bielstein auf der zentralen Sängerehrung ausgezeichnet.

Im März konnten vier Sänger unseres Chores,  bei der zentralen Sängerehrung in Bielstein, ausgezeichnet werden. Heinz Stockhausen ist zwanzig Jahre 1. Vorsitzender der „Concordia“, Für langjähriges, aktives Singen im Chor  erhielten Egon Kölzer (1.Bass) 65 Jahre, Günter Kesseler (1.Tenor) 60 Jahre und Heinz Gossmann (2.Tenor)  (40 Jahre) vom Geschäftsführer des Chorverbandes Oberberg Franz Klühnenberg die jeweiligen Auszeichnungen mit Urkunden.

Für unsere Chorarbeit standen ab April die Proben zum Meisterchorsingen im  Juni in Arnsberg im Vordergrund. So fand auch schon am 01. April in der Jugendherberge Morsbach ein Sonderprobetag statt.

Sonderprobe in der Jugendherberge Morsbach

Das Singen bei der Morsbacher Feuerwehr und beim Frühschoppenkonzert des MGV „Edelweiß“ Alzen waren für unseren Chor eine Verpflichtung.

Singen bei der Feuerwehr in Morsbach

 Nach wochenlangen intensiven Probens  und einem weiteren Probentag konnten wir das erforderliche gesangliche Niveau für das Meisterchorsingen nicht erreichen. Chorleiter Hubertus Schönauer hielt es deshalb für sinnvoll die Teilnahme am Wettbewerb in Arnsberg abzusagen. Alle Sänger waren hierüber erleichtert und stimmten dieser Entscheidung zu. Diese Erleichterung war auch bei den folgenden Proben deutlich spürbar. Auch die folgende Sommerpause half den angestauten Stress wieder abzubauen. So konnte der Chor beim Konzert des gemischten Chores Wallerhausen  und dem Freundschaftssingen des Frauenchores „More Than Voices“ in Waldbröl  wieder mit gutem Gesang  die Zuhörer erfreuen.

Auftritt zum 40. Jahrestage der Gründung des Gemischten Chores Wallerhausen

 

„Die Vereinsgeschichte wird fortgeschrieben.“

Wir hoffen, dass wir mit diesen Ausführungen einen aufschlussreichen Einblick in die ereignisreiche Vereinsgeschichte unseres Chores vermitteln konnten.

Print Friendly, PDF & Email